Diese Seite nutzt moderne HTML5/CSS3-Technologie und benötigt einen modernen Browser mit aktiviertem JavaScript-Interpreter zur Darstellung der Inhalte. wenn Sie diese Meldung lesen können, möchten wir Sie bitten, Ihren Browser in der neuesten Version erneut zu installieren (update).
Wohnen

Auf dem derzeit noch gewerblich genutzten Grundstück im Münchner Stadtteil Englschalking plant CollignonArchitektur vier neue Wohngebäude mit insgesamt 160 teilweise geförderten Wohnungen. Zwischen S-Bahntrasse, Barlowstraße und Brodersenstraße gelegen, wird damit am östlichen Rand des Bezirks eine attraktive neue Wohnadresse mit einem Maximum an Wohn- und Aufenthaltsqualität geschaffen.In dem einstufigen, nichtoffenen Wettbewerb überzeugte der Entwurf von CollignonArchitektur mit seinen weichen, abgerundeten Gebäudekörpern, die sich harmonisch in die kleinteiligere Bebauungsstruktur der Umgebung einfügen. Die Fassaden der vier Häuser zeigen ein freies Spiel von offenen und geschlossenen Flächen in unterschiedlicher Farbigkeit. Sie wirken leicht und spielerisch und verleihen dem Gebäudeensemble ein identitätsbildendes, charismatisches Gesicht. Attraktive und variantenreiche Grundrisse für individuelle Bedürfnisse zeichnen die Wohnungsschnitte aus. Die Wohnungen öffnen sich mit geschosshohen Fenstern in großzügigen Wohnbereichen zur Sonne hin, die größeren Wohnungen weisen außerdem einen Zusatznutzen auf – etwa einem zusätzlichen Essbereich, Speisekammer, Ankleide, Abstellkammer oder einem großen Bad. Der parkähnliche Freiraum um die neuen Wohngebäude sieht einen dichten Baumbestand vor, der ihn zur S-Bahnstrecke hin abschirmt und – zusammen mit der gläsernen Schallschutzwand – den Lärm der Stadt auf ein Minimum reduziert. Für noch mehr „grünes“ Wohngefühl erhalten alle Wohnungen der oberen Geschosse Loggien, die Erdgeschoss-Wohnungen einen eigenen Garten. Die großzügigen Freiflächen wirken bis in die Wohnungen hinein. Die öffentlichen Freiflächen des Areals entlang der Barlowstraße und der Brodersenstraße erhalten im Kontrast dazu den Charakter lichter Baumhaine. Unter den hoch ansetzenden Kronen der locker verteilten Großbäume finden sich Spiel- und Sportflächen für größere Kinder und Aufenthaltsbereiche für die Anwohner. Spielflächen für kleine Kinder werden abgeschirmter in den privater gehaltenen, grünen Hofbereichen zwischen den neuen Wohngebäuden platziert.    

Bauherr / Client: H’Group MünchenFläche/Area: 15.000 m²Wettbewerb / Competition, 1. Preis / First place2015 

Auf dem derzeit noch gewerblich genutzten Grundstück im Münchner Stadtteil Englschalking plant CollignonArchitektur vier neue Wohngebäude mit insgesamt 160 teilweise geförderten Wohnungen. Zwischen S-Bahntrasse, Barlowstraße und Brodersenstraße gelegen, wird damit am östlichen Rand des Bezirks eine attraktive neue Wohnadresse mit einem Maximum an Wohn- und Aufenthaltsqualität geschaffen.

In dem einstufigen, nichtoffenen Wettbewerb überzeugte der Entwurf von CollignonArchitektur mit seinen weichen, abgerundeten Gebäudekörpern, die sich harmonisch in die kleinteiligere Bebauungsstruktur der Umgebung einfügen. Die Fassaden der vier Häuser zeigen ein freies Spiel von offenen und geschlossenen Flächen in unterschiedlicher Farbigkeit. Sie wirken leicht und spielerisch und verleihen dem Gebäudeensemble ein identitätsbildendes, charismatisches Gesicht. 

Attraktive und variantenreiche Grundrisse für individuelle Bedürfnisse zeichnen die Wohnungsschnitte aus. Die Wohnungen öffnen sich mit geschosshohen Fenstern in großzügigen Wohnbereichen zur Sonne hin, die größeren Wohnungen weisen außerdem einen Zusatznutzen auf – etwa einem zusätzlichen Essbereich, Speisekammer, Ankleide, Abstellkammer oder einem großen Bad. 

Der parkähnliche Freiraum um die neuen Wohngebäude sieht einen dichten Baumbestand vor, der ihn zur S-Bahnstrecke hin abschirmt und – zusammen mit der gläsernen Schallschutzwand – den Lärm der Stadt auf ein Minimum reduziert. Für noch mehr „grünes“ Wohngefühl erhalten alle Wohnungen der oberen Geschosse Loggien, die Erdgeschoss-Wohnungen einen eigenen Garten. Die großzügigen Freiflächen wirken bis in die Wohnungen hinein. 

Die öffentlichen Freiflächen des Areals entlang der Barlowstraße und der Brodersenstraße erhalten im Kontrast dazu den Charakter lichter Baumhaine. Unter den hoch ansetzenden Kronen der locker verteilten Großbäume finden sich Spiel- und Sportflächen für größere Kinder und Aufenthaltsbereiche für die Anwohner. Spielflächen für kleine Kinder werden abgeschirmter in den privater gehaltenen, grünen Hofbereichen zwischen den neuen Wohngebäuden platziert. 

 

 

 

Bauherr / Client:
H’Group München

Fläche/Area:
15.000 

Wettbewerb / Competition, 1. Preis / First place

2015

 

Wohnquartier Barlowstraße
© Architekturvisualisierung Nadine Kuhn
1
2
3
4
5
6
7