Diese Seite nutzt moderne HTML5/CSS3-Technologie und benötigt einen modernen Browser mit aktiviertem JavaScript-Interpreter zur Darstellung der Inhalte. wenn Sie diese Meldung lesen können, möchten wir Sie bitten, Ihren Browser in der neuesten Version erneut zu installieren (update).
Verkehr

Im Jahr 2010 begannen Ausgrabungen bekannter archäologischer Reste des ersten mittelalterlichen Rathauses von Berlin aus dem 13. Jahrhundert. Um möglichst viel von den Funden erhalten zu können, entwickelten wir einen neuen (dritten) Entwurf eines sehr kompakten Bahnhofs. Große Öffnungen, die Tageslicht auf die Bahnsteige bringen können, waren nicht mehr realisierbar. Das historische Kellergewölbe soll durch ein archäologisches Fenster sichtbar werden, wofür darauf verzichtet wurde, den südwestlichen Aufgang bis an die Straßenebene zu führen.Die neue Design-Identität des Bahnhofs wird geprägt durch eine starke räumliche Struktur, ein ausdrucksvolles Tragwerk mit „Pilzstützen“ und durch die Materialität der Wände. Sämtliche Wände werden mit hellen und dunklen Terrazzoplatten bekleidet. Das Design kommuniziert die Idee von Bewegung und Dynamik der unterirdischen Stadtbahn.Der Rohbau unseres Bahnhofs ist seit Ende 2016 fertig. Derzeit läuft der Ausbau, der Ende 2018 fertig werden soll. Ende 2020 sollen dann die ersten Züge zwischen Hönow und Hauptbahnhof durchfahren. Die Realisierung des archäologischen Fensters ist erst für einen späteren Zeitpunkt geplant.

Programm / Program: U Bahnhof / Subway StationFläche / Area: 8.000 m²Auftraggeber / Client: Senat für Stadtentwicklung, BVG Berliner Verkehrsbetriebe2011

Im Jahr 2010 begannen Ausgrabungen bekannter archäologischer Reste des ersten mittelalterlichen Rathauses von Berlin aus dem 13. Jahrhundert. Um möglichst viel von den Funden erhalten zu können, entwickelten wir einen neuen (dritten) Entwurf eines sehr kompakten Bahnhofs. Große Öffnungen, die Tageslicht auf die Bahnsteige bringen können, waren nicht mehr realisierbar. Das historische Kellergewölbe soll durch ein archäologisches Fenster sichtbar werden, wofür darauf verzichtet wurde, den südwestlichen Aufgang bis an die Straßenebene zu führen.

Die neue Design-Identität des Bahnhofs wird geprägt durch eine starke räumliche Struktur, ein ausdrucksvolles Tragwerk mit „Pilzstützen“ und durch die Materialität der Wände. Sämtliche Wände werden mit hellen und dunklen Terrazzoplatten bekleidet. Das Design kommuniziert die Idee von Bewegung und Dynamik der unterirdischen Stadtbahn.

Der Rohbau unseres Bahnhofs ist seit Ende 2016 fertig. Derzeit läuft der Ausbau, der Ende 2018 fertig werden soll. Ende 2020 sollen dann die ersten Züge zwischen Hönow und Hauptbahnhof durchfahren. Die Realisierung des archäologischen Fensters ist erst für einen späteren Zeitpunkt geplant.

Programm / Program:
U Bahnhof / Subway Station

Fläche / Area:
8.000 m²

Auftraggeber / Client:
Senat für Stadtentwicklung, BVG Berliner Verkehrsbetriebe

2011

U-Bahnhof Rotes Rathaus (2011)
© Bünck und Fehse
1
2
3
4
5