Diese Seite nutzt moderne HTML5/CSS3-Technologie und benötigt einen modernen Browser mit aktiviertem JavaScript-Interpreter zur Darstellung der Inhalte. wenn Sie diese Meldung lesen können, möchten wir Sie bitten, Ihren Browser in der neuesten Version erneut zu installieren (update).
Verkehr

Im Jahr 2010 begannen Ausgrabungen bekannter archäologischer Reste des ersten mittelalterlichen Rathauses von Berlin aus dem 13. Jahrhundert. Dies löste eine politische Bewegung aus, mit dem Ziel, so viel von den Funden zu erhalten wie möglich. Der ursprüngliche Plan, die Reste auszugraben, zu dokumentieren und für den Neubau zu entfernen, wurde aufgegeben. Wir wurden gebeten, einen überarbeiteten (Dritten) Entwurf zu entwickeln, der diesem Umstand Rechnung tragen würde. Als Ergebnis musste ein sehr kompakter Bahnhof konzipiert werden. Große Öffnungen, die Tageslicht auf die Bahnsteige bringen können, waren nicht mehr realisierbar.Die neue Design-Identität des Bahnhofs entsteht durch eine starke räumliche Struktur, ein ausdrucksvolles Tragwerk mit „Pilzstützen“ und durch die Materialität der Wände. Die Wandflächen sind aus geschliffenem und poliertem Spritzbeton, einer innovativen Materialanwendung. Das Design kommuniziert die Idee von Bewegung und Dynamik der unterirdischen Stadtbahn.

Programm / Program: U Bahnhof / Subway StationFläche / Area: 8.000 m²Auftraggeber / Client: Senat für Stadtentwicklung, BVG Berliner Verkehrsbetriebe2011

Im Jahr 2010 begannen Ausgrabungen bekannter archäologischer Reste des ersten mittelalterlichen Rathauses von Berlin aus dem 13. Jahrhundert. Dies löste eine politische Bewegung aus, mit dem Ziel, so viel von den Funden zu erhalten wie möglich. Der ursprüngliche Plan, die Reste auszugraben, zu dokumentieren und für den Neubau zu entfernen, wurde aufgegeben. Wir wurden gebeten, einen überarbeiteten (Dritten) Entwurf zu entwickeln, der diesem Umstand Rechnung tragen würde. Als Ergebnis musste ein sehr kompakter Bahnhof konzipiert werden. Große Öffnungen, die Tageslicht auf die Bahnsteige bringen können, waren nicht mehr realisierbar.

Die neue Design-Identität des Bahnhofs entsteht durch eine starke räumliche Struktur, ein ausdrucksvolles Tragwerk mit „Pilzstützen“ und durch die Materialität der Wände. Die Wandflächen sind aus geschliffenem und poliertem Spritzbeton, einer innovativen Materialanwendung. Das Design kommuniziert die Idee von Bewegung und Dynamik der unterirdischen Stadtbahn.

Programm / Program:
U Bahnhof / Subway Station

Fläche / Area:
8.000 m²

Auftraggeber / Client:
Senat für Stadtentwicklung, BVG Berliner Verkehrsbetriebe

2011

U-Bahnhof Berliner Rathaus (2010)
© Bünck und Fehse
1
2
3
4
5