Diese Seite nutzt moderne HTML5/CSS3-Technologie und benötigt einen modernen Browser mit aktiviertem JavaScript-Interpreter zur Darstellung der Inhalte. wenn Sie diese Meldung lesen können, möchten wir Sie bitten, Ihren Browser in der neuesten Version erneut zu installieren (update).
Hotel

Die Großformatigkeit und die Dynamik des Orts bilden die Eckpfeiler unseres Entwurfs. Das Gebäude soll aus seiner Baumasse heraus Kraft entwickeln und seine gegenwärtige und zukünftige Umgebung reflektieren. Dieser Ansatz prägt unsere Fassadenarchitektur.Der Baukomplex mit 3 Hotels und 2 Appartmenthäusern wirkt durch die einheitliche Materialität und das gebäudeübergreifende Thema der horizontalen Bänder als ein zusammengehöriges Gebäude-Ensemble. Das Thema der Bänder wird im Bereich der Wohnungen und des Boardinghauses mit abweichenden Geschosshöhen als Gitter transformiert.Die einzelnen Nutzungen drücken sich in unterschiedlichen Varianten einer Fassadentypologie aus. Diese dienen einerseits der reinen Funktionalität, sie ergeben sich aus unterschiedlichen Gebäuderastern und Komfortansprüchen sowie den zugeordneten Kostenkriterien. Die Fassadentypen drücken aber auch die unterschiedlichen Wertigkeiten der Beherbergungsprodukte aus und sollen die jeweiligen Zielgruppen spontan ansprechen.Eine zweigeschossige Sockelzone wird durch „Einschnitte“ abgebildet. Diese markieren die wichtigen Eingänge, erweitern diese jedoch zu größeren gestalterischen Einheiten.

Programm / Program: Hotel / HotelFläche / Area: 29.680 m²Auftraggeber / Client: Alexander Parkside GmbH2011

Die Großformatigkeit und die Dynamik des Orts bilden die Eckpfeiler unseres Entwurfs. Das Gebäude soll aus seiner Baumasse heraus Kraft entwickeln und seine gegenwärtige und zukünftige Umgebung reflektieren. Dieser Ansatz prägt unsere Fassadenarchitektur.

Der Baukomplex mit 3 Hotels und 2 Appartmenthäusern wirkt durch die einheitliche Materialität und das gebäudeübergreifende Thema der horizontalen Bänder als ein zusammengehöriges Gebäude-Ensemble. Das Thema der Bänder wird im Bereich der Wohnungen und des Boardinghauses mit abweichenden Geschosshöhen als Gitter transformiert.

Die einzelnen Nutzungen drücken sich in unterschiedlichen Varianten einer Fassadentypologie aus. Diese dienen einerseits der reinen Funktionalität, sie ergeben sich aus unterschiedlichen Gebäuderastern und Komfortansprüchen sowie den zugeordneten Kostenkriterien. Die Fassadentypen drücken aber auch die unterschiedlichen Wertigkeiten der Beherbergungsprodukte aus und sollen die jeweiligen Zielgruppen spontan ansprechen.

Eine zweigeschossige Sockelzone wird durch „Einschnitte“ abgebildet. Diese markieren die wichtigen Eingänge, erweitern diese jedoch zu größeren gestalterischen Einheiten.

Programm / Program:
Hotel / Hotel

Fläche / Area:
29.680 m²

Auftraggeber / Client:
Alexander Parkside GmbH

2011

Alexander Parkside
© CollignonArchitektur
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11